Zuzug

Derzeit wohnen 4 Kinder und 9 Erwachsene hier. Tiere natürlich auch. Zwei Hunde und zwei Katzen. Und sechs Hühner und ein Hahn.

Wenn Menschen sich für uns  und unsere Art des Lebens interessieren, sind sie herzlich eingeladen uns zu besuchen. Die „Zuzugsregeln“ sind Folgende: wenn es Euch bei uns gefallen hat und wir uns beim ersten Besuch alle miteinander gut gefallen haben, dann besuchst Du uns in Summe 30 Tage. Wenn wir uns dann immer noch gefallen und es noch freien Wohnraum gibt, kann es zum offiziellen Einzugsantrag vor dem Plenum kommen. Nach einer ausgiebigen Fragerunde und einer Frist von ein bis drei Wochen, entscheiden wir im Konsens-1, ob wir zueinander passen. Auch muss sich ein „altes“ Mitglied als „Pate“ für das erste Jahr finden. Und wir wünschen uns eine Direktkredit als Einlage – in Höhe einer Jahreskaltmiete (also aktuell 1.800,-).

Ein Zuzug mit einem Hund ist derzeit nur bedingt möglich (ein Rüde geht vielleicht gerade so, eine Hündin eher nicht).

Wir möchten hier mit  ca. 20-25 Erwachsenen zusammenleben. In unserem „Verwalterhaus“ gibt es reichlich Platz – doch auch reichlich Sanierungsbedarf. Im Schloss sind derzeit Plätze für etwa 5 Menschen frei. Wenn Ihr Euch als größere Gründungsgruppe für ein Leben bei uns interessiert, dann wird am ehesten das Verwalterhaus in Frage kommen. Doch kommt erst mal rum.

Eine Bemerkung zu guter Letzt: bitte überlegt es Euch dreimal, wie weit Ihr von Eurer Verwandtschaft weg ziehen wollt. Besonders, wenn Kinder mit „dran hängen“. Es ist schon Klasse, wenn Oma und Opa in erreichbarer Nähe für die Kids sind. Wir hatten schon zwei Fälle, wo die Mitbewohner deswegen den Platz verlassen „mussten“.

Unsere neuen „TraummitbwohnerInnen“ sehen wie folgt aus:

  • gefühlvoll, offen, tolerant
  • selbständig denkend und selbstredend ordentlich
  • sie konsumieren kein Cannabis (wir haben genug „Opfer“ hier erlebt)
  • Pärchen mit Kindern
  • und zu guter Letzt: reich und selbstlos 😉

 …..natürlich werden wir als „Alte“ auch einigen selbst gestellten Anforderungen nicht gerecht. Doch man wird ja mal Wünsche ans Universum senden dürfen…